Holz – zeitloses Design für jedermann

Wer sich sein Wohnzimmer, Schlafzimmer oder die Küche neu einrichten will, der muss entscheiden, welche Materialien verwendet werden. Plastik kann eine Möglichkeit sein, allerdings wird dieses oft nach einer Weile dreckig und kann schnell irreparable Kratzer erhalten. Auch ändert sich die Mode regelmäßig; eine Küche wird meist nur einmal im Jahrzehnt neu gestaltet und sollte daher nach Möglichkeit auch in vielen Jahren noch modern sein.

Eine gerne genutzt Alternative zu Plastik ist eine Raumausstattung in Holz. Holz hat viele Vorteile gegenüber Plastik und kann in allen möglichen Preissegmenten und Designs erworben werden. Holz ist zeitlos schön und passt hervorragend in eine Menge von Wohnraumdesigns. Die Flexibilität von Holz ist unerreicht und auch nach vielen Jahren kann man so noch Eindruck schinden.

Holz, die natürliche Alternative

Gefühlsmäßig kann man sogar sagen, dass das Holz nach wie vor noch immer „atmet“. Auch wenn man in den eigenen vier Wänden ist, durch eine Raumausstattung aus Holz fühlt man sich mit der Natur viel stärker verbunden als mit einer Ausstattung aus Plastik, die meistens aus klebrigem Erdöl hergestellt wird. Holz macht die Raumluft frischer und kurz nach der ersten Einrichtung riecht es auch oft noch eine Zeit lang nach einem frischen Wald. Dadurch, dass die Möbel, aber auch die Böden oder sogar die Wände aus Holz gemacht werden können, hat man eine riesige Flexibilität. Man sollte sich jedoch aus optischen Gründen auf eine Holzart einigen. Denn verschiedene Arten von Hölzern im selben Zimmer sehen oft merkwürdig aus und passen unter Umständen nicht richtig zusammen.

Wer daher ein Fan von Holz für die Raumausstattung ist, der sollte sich einmal über die zahlreichen Möglichkeiten informieren. Dadurch, dass Holz so flexibel ist, können auch individuelle Maßanfertigungen bei Bedarf angefertigt werden. Ob man nur einen Tisch haben will oder gleich den ganzen Fußboden aus Holz legen will, spielt keine Rolle. Jeder fängt klein an und die passende Beratung ist oft der erste richtige Schritt dazu.